„Fisch für die Geisel“ ist fertig!

„Lass uns nächsten Monat proben und den Monat danach drehen!“

Erste Skizze von Steffen Cornelius Tralles

Mit diesem Satz hat unser Kammerspiel „Fisch für die Geisel“ eigentlich angefangen. Und so haben wir es durchgezogen, von Januar bis März 2018. Eine Phase von extrem langen Arbeitstagen voll künstlerischer und psychischer Herausforderungen.

Regisseur Steffen Cornelius Tralles hat es mit dem Autoren Vasko Scholz zusammen geschafft, innerhalb von sieben Wochen ein probenreifes Drehbuch zu schreiben. Auf Grundlage dieses Drehbuches haben wir im Ensemble (Florian Hacke, Mats Kampen und ich) es dann in einer Location durch Improvisation angepasst.

Hinter mir: unser Kameramann Eike Zuleeg

Für ehrgeizige no-budget-Projekte entstehen trotz all der künstlerischen Einsatzbereitschaft aller Beteiligten immer beachtliche Kosten für die Technik und die weiteren Produktionsmittel. All das hat Tralles gestemmt und damit eine einfühlsame, berührende Tragikomödie inszeniert und realisiert, in der, trotz aller Tragik, eine universelle Liebe spürbar ist und die einen nachdenklich und emotional zerschunden zurück lässt – nicht ohne Akzeptanz für die Schönheit karmischer Perfektion mancher Schicksale, in denen die Charaktere von dem gefunden werden, was sie in ihrer inneren Dynamik unwillentlich suchen. –

Setfoto von einem der großen Wendepunkte im Film

Die Postproduktion ist nun fertig: Schnitt, Ton, Musik, Vorspann, Abspann.. und Steffen Cornelius Tralles hat mit der Einreichung unseres Films bei Filmfestivals begonnen. Es gibt bereits gute Nachrichten, die ich aber noch nicht veröffentlichen kann.

Ich hatte in diesem Film zum ersten Mal in meinem Leben die Position des Protagonisten in einem Kino-Langfilm.

Für Eingeweihte: Ich habe das Tragen einer Protagonisten-Rolle als eine vollkommen andere Verantwortung wahrgenommen, als das Tragen anderer Rollen. Die Aufmerksamkeit ist eine andere, man kann die Darstellungen seiner Mitspieler tiefer lieben und hassen.

So wird das Plakat aussehen

Diejenigen, die mein Schauspiel generell mögen, werden hier wieder einiges an interessanter Sinnesarbeit finden, die ich bei Interesse gerne diskutiere.

Es dauert nicht mehr lange, bis „Fisch für die Geisel“ einem Festivalpublikum zugänglich gemacht wird. Jedes einzelne Festival werde ich separat ankündigen.

Wir sind sehr stolz und aufgeregt, dass es jetzt los geht.

One thought on “„Fisch für die Geisel“ ist fertig!

  1. Auch ich durfte bei diesem Film mitwirken und die entspannte aber sehr professionelle Atmosphäre am Set genießen. Ich bin sehr gespannt wie der Film ankommt. Ich drücke die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.